Elternbereich

Dieser Bereich ist für Eltern, ältere Geschwister, Verwandte und Freunde von Kindern gedacht, die einen Menschen durch Tod verloren haben. Aber auch Menschen, die mit Kindern zu tun haben, die todkrank sind und sich mit dem eigenen Tod beschäftigen, sind hier richtig. Oftmals ist es so, dass man selbst darunter leidet und hilflos ist im Bezug darauf, wie man einem Kind helfen kann, das einen Verlust erlitten hat oder selbst sterben wird.

Es ist wichtig, mit Kindern über ihre Trauer und ihre Befürchtungen zu sprechen und ihnen zur Seite zu stehen. Leider ist das häufig eine Zusatzbelastung, weil man selbst traurig ist, es kann einem aber auch in der eigenen Trauer weiterhelfen. Kinder müssen dazu angehalten werden ihre Trauer zu leben, denn sonst können sich bald Spätfolgen eines verdrängten Schmerzes bemerkbar machen, z.B. Krankheiten, wie Depressionen o.ä.. Um Ihnen eine kleine Hilfestellung zu bieten, wie Sie auf ein trauerndes Kind zugehen können, haben wir hier für Sie einige Bücher zusammengestellt. Sie enthalten Tipps und Ratschläge, wie man den Fragen der Kinder begegnen kann und beschreiben die Trauerphasen der Kinder näher. Auch finden sich hier Bücher, die zum gemeinsamen Lesen mit den Kindern sehr gut geeignet sind, da sie Antworten auf Fragen geben, zu denen Eltern oder Bekannte oft nicht in der Lage sind, weil sie selbst betroffen und hilflos sind. Kinder, die wissen dass sie bald sterben müssen, brauchen Begleitung von Eltern oder Freunden, mit denen sie über das was sie erwartet reden können. Auch für diese schwierige Situation finden sie hier Bücher, die ihnen in ihrer Lage ein wenig Anleitung sein können.

Buchempfehlungen für Eltern

Alan D. Wolfelt
"Für Zeiten der Trauer - Wie ich Kindern helfen kann"

Kreuz Verlag
ISBN 3-7831-2059-4

Dieses Buch ist für Menschen, die Kinder in der Trauerphase begleiten, gedacht. Es bietet 100 Tipps und Anregungen, wie man einem trauernden Kind helfen kann. Es finden sich darin die Trauerphasen des Kindes, Anregungen, wie man dem Kind in der Trauer beistehen kann, Hilfestellungen, wie man sich besser in das Kind hineinversetzen kann um die Gefühle besser nachvollziehen zu können und Leitlinien, wie man sich am besten dem Kind gegenüber verhält. Da die Tipps jeweils nur stichpunktartig oder in kleinen Absätzen beschrieben werden, lässt sich das Buch sehr schnell lesen, da es ja in einer akuten Trauersituation sehr wichtig ist, dass das Kind die Hilfe und den Beistand schnell bekommt. Man kann diesen Trauerbegleiter für Trauerbegleiter auch als täglichen Begleiter sehen und sich jeden Tag eine Anregung vornehmen. Dies ist ratenswert, weil die Hilfestellungen auch so geordnet sind, wie sie für den Trauerprozess am sinnvollsten geeignet sind. Ob für Eltern, ältere Geschwister, Verwandte, Freunde oder auch Lehrer und Erzieher - dieses Buch bietet einen schnellen, aber dennoch gründlichen und sehr wertvollen, Einblick in die Seele eines trauernden Kindes und nimmt dem Trauerbegleiter eine Menge von der großen Last der Hilflosigkeit.


Johann-Christoph Student
Im Himmel welken keine Blumen - Kinder begegnen dem Tod

Herder Verlag
ISBN 3451049678

Dieser Band beinhaltet verschieden Aufsätze zum Thema "Kinder begegnen dem Tod". Viele Menschen, die selbst ihr Kind verloren haben oder sich mit sterbenden Kindern beschäftigen erzählen von ihren Erfahrungen. Eine Mutter schildert die Gefühle, die sie hatte, als sie ihre Tochter die letzten Tage vor dem Tod begleitet hat. Eine Grundschullehrerin erzählt, wie sie mit ihrer Klasse den Tod eines Mitschülers zu bewältigen suchte. Der Herausgeber und seine Frau berichten vom Tod ihres Kindes auf der Intensivstation. Ein Mann gibt einige Hilfestellungen, wie man mit Fragen von Kindern über das Sterben umgehen kann. Auch die schwierige Situation von aidskranken Kindern wird geschildert und ein Bericht über das Begleiten von Familien, in denen ein Kind im Sterben liegt findet sich in diesem Buch. Die Vielfältigkeit und die Schicksale, die hinter jedem Bericht liegen, machen das Buch sehr wertvoll, denn es "spricht" aus Erfahrung, aus dem richtigen Leben.
Besonders geeignet ist dieses Buch also für Eltern oder Familien, die ein sterbendes Kind begleiten, aber auch für Freunde und Verwandte, die sich kümmern wollen. Da auch das Thema Trauer bei Eltern und Geschwistern angesprochen wird, eignet sich das Buch ausgezeichnet als Begleiter während der Zeit des Sterbens und kurz danach. Aber auch nach dem Tod eines Kindes bietet es Trost, da es hilft im Nachhinein noch vieles zu verstehen.